Wie war das Motto gestern? Neuer Tag – Neues Glück mit dem Aufstehen?

Tja Pustekuchen. Heute hat das viel zu gut geklappt. Schlaf haben wir vergebens im Zug gesucht. Dafür wurden wir auch schon pünktlich um 06:30 aufgescheucht die Betten zu räumen, damit die Angestellten diese wieder zurück bauen konnten. Auch wenn wir vorher bereits wussten was auf uns zu kommt, muss man diese Erfahrung einmal machen! 🙂 Und nachdem jedes Bett in unserem Wagon belegt war, sind wir wohl nicht die einzigen, die so denken!

Die letzten Minuten unserer Zugfahrt konnten wir damit verbringen die Umgebung zu begutachten. Hier sieht alles schon deutlich tropischer aus als Bangkok und der dortige Umkreis. Sehr viele Palmen und mir unbekannte Pflanzen ragten hier nahe an den Zugleisen hervor.

Am Bahnhof in Surat Thani angekommen wurden wir bereits mit Angeboten für Shuttle-Services zum Pier überrannt. Wir hatten bisher nur ein Fähren-Ticket vom “Lomprayah Tapee Pier” bis zum “Thong Sala Pier” auf Koh Phangan.
Ich machte mich zum spartanisch eingerichteten “Büro” von der Fährengesellschaft “Lomprayah” auf und besprach das Weitere vorgehen. Hier wurde ich aufgefordert für 100 Baht pro Person (Umgerechnet ca. 3€) zu bezahlen, um zum Pier zu kommen. Hörte sich nach einem guten Deal an, daher holte ich meinen Geldbeutel.
Als ich wieder im Büro war, bekam ich nur unsere Fährentickets, Marken für unsere Rucksäcke und einen Sticker für unser T-Shirt in die Hand gedrückt. Leider zwar für Koh Samui, diesen Fehler konnten wir aber schnell beheben! So schnell kommt man kostenlos von A nach B 😛

Wir sollten nun schnell in den Bus einsteigen, dass wir pünktlich zur Fähre kommen. Hier wartete aber schon das nächste Problem auf uns, welches aber eigentlich keines war.

Vorgeschichte: Wir haben ursprünglich ein Fährenticket für 11:30 Uhr gebucht. Dieses wurde uns, als wir gerade am Münchener Flughafen saßen, aufgrund von Schlechtwetter gecancelt und stattdessen auf 15:30 Uhr verlegt.

Die Fährentickets, die wir von Lomprayah bekommen haben, waren aber nicht an eine bestimmte Zeit gebunden. Wir sind also schnell auf die Fähre mit der Abfahrt um 09:00 Uhr gehuscht, bevor noch jemand etwas bemerken konnte 😉 In Thailand ist das Alles etwas chilliger, unser eigentliches Ticket (mit vermerkter Zeit) wollte nämlich gar keiner sehen 😛

Zusammengefasst haben wir also einen kostenlosen Shuttle (Knapp 45 Minuten Busfahrt) für Lau bekommen und haben uns über 6 Stunden Wartezeit auf unsere Fähre gespart!

Am Pier angekommen wurden wir wieder von einem Haufen Einheimischer überrannt, Hier ging es dieses Mal um den Transfer zum Hotel. Da sich das ganze einheitlich im Preis gestaltete (150 Baht pro Person – egal wohin) stimmten wir zu und ließen uns mit einigen anderen im Minibus zu unserem Hotel fahren. Bedenkt man die 30 Minütige Fahrzeit über sehr arg steile Berge und durch enorm enge Kurven, für umgerechnet nur 9€, ist das ein absolutes Schnäppchen. Dafür kommt man in Augsburg vom Kö bis zum Hauptbahnhof 😛

Im Hotel (Ca. 13 Uhr)angekommen, wurden wir wieder sehr herzlich mit einem kleinen Getränk (Kirsche?) begrüßt. Ein Angestellter brachte uns, sowie unser Gepäck zu unserem Bungalow. Hier wurden wir mit zwei Handtuch-Elefanten und einer grandiosen Aussicht belohnt und konnten den ganzen Nachmittag (Dank Lomprayah 🙂 ) am Pool entspannen und auch ein wenig Schlaf nachholen!

Und dieser nette Zeitgenosse, konnte “Hello”, “Bye” und “Miiauu” sagen 🙂

Abends drängte uns der Hunger in das kleine Dörfchen in dem das Hotel oben auf dem Hügel liegt. Hier gab es wie immer leckeres Streetfood welches von einer so lieben Thailänderin zubereitet wurde. Das Dörfchen an sich war wie leer gefegt, wir vermuten, dass da nur währen der Fullmoon Party Zeiten viel los ist. Umso besser für uns, denn wir hatten die Straßen für uns alleine 🙂 Zum Abschluss gab es noch einen gekühlten Kaffee für mich und eine kalte Schoki für den Jonassi bei 7up (7eleven).

Korrigiert by Nini