Der gestrige Tag hat uns in unserem Zeitplan etwas durcheinander gebracht. Ein paar Ziele von gestern sind nämlich einfach auf unsere heutige ToDo Liste gerutscht, da uns der Regen gestern einen Strich durch die Rechnung machte. Wir wollten als erstes den Klebang Beach und die Sand Dunes ansehen. Als wir mit unserem Grab dort ankamen, waren wir erstmal ziemlich enttäuscht. Der Strand war nicht sonderlich schön, das Wasser ziemlich dreckig und zu guter Letzt lag eine tote Katze am Strand… ☹
Wir hatten bisher noch nichts zu Essen und es war bereits 12 Uhr. Wir machten uns hier auf die Suche, doch bis auf einen superleckeren Kokosnuss-Shake, gab es hier nicht viel zu essen. Zu dieser Zeit war noch alles geschlossen, da es wohl ein Nachtmarkt war. Wir googelten also noch ein wenig und schauten, ob wir hier doch noch etwas anderes machen können. Durch Google fanden wir heraus, wo sich die Sand Dubes befinden. Die waren leider nicht direkt beim Strand, sondern noch ein gutes Stück weiter. Wir machten uns zu Fuß auf den Weg dorthin. Nach geschlagenen 40 Minuten Fußmarsch, wovon die Hälfte durch losen Sandboden führten, kamen wir endlich an den Dünen an. Sie waren zwar schon etwas mit Pflanzen bewachsen aber dennoch wunderschön! Wie bei dieser Hitze jedoch etwas wachsen kann, wundert uns immer wieder.
Wir haben bereits mit einigen Grab Fahrern schon gesprochen, welche uns bestätigt haben, dass es zurzeit sehr trocken ist. Es hat das letzte Mal Anfang Dezember richtig geregnet, das gab es bisher noch nie! Als wir endlich statt Sand festen Boden unter den Füßen hatten, versuchten wir schnellstmöglich ein Grab aufzutreiben, um uns in eine gekühlte Mall zu bringen. Leider waren wir etwas weit weg vom Schuss und mussten lange auf einen Grab Fahrer warten. Dafür gab es noch eine eiskalte Cola und Pause im Schatten! Wir haben deinen Fahrer gefunden! Juhuu, die Erlösung. Wir ließen uns zu einer Essenshalle fahren, die wir am Vortag beim nach Hause Laufen entdeckt haben. Es gab für Nini gebratenen Reis und für mich gebratene Nudeln! Sehr lecker war es.
Nach der nötigen Stärkung mussten wir dringend ins Kühle, heute war es brennend heiß. Gott sei Dank lang die Mall gegenüber. Wir flitzen über die riesige Straße und atmeten erst einmal durch, als wir endlich unter der Klimaanlage standen 😍 In der Mall haben wir einen Laden gefunden, den wir beide tatsächlich am liebsten leer gekauft hätten. Für mich gab es Hosen, Hemden und Boxershorts und für Nini vier Oberteile. Richtige Schnäppchen waren das! Unser nächstes Ziel war der Night Market in der Jonker Street. Da unser Frühstück spät war und wir noch keinen Hunger hatten, fuhren wir noch einmal zum Hotel, nahmen eine kühle Dusche, ruhten uns aus, ehe es in der Dunkelheit wieder in die Stadt ging. Kaum waren wir beim Markt hat es so zum Regnen angefangen 🙄 Es konnte nicht wahr sein. Notfallplan: Eine Plastiktüte im nahegelegenen Supermarkt holen, alle Elektronik Geräte damit schützen und in den Rucksack packen und dann im Regen durch den Markt. Wir setzten den Plan um und siehe da, es hat aufgehört zum regen, als wir den Supermarkt mit präpariertem Rucksack verlassen haben.. 😂 Aber nun konnten wir uns endlich ans Essen machen! Oh so viele lecckere Sachen. Wir starteten mit zwei Hühnchenspießen und einem Eispieß mit Wurst. Einem Corn Dog mit viel Käse und Mayo. Nini holte sich ihre geliebten Fischbobbl und war begeistert.
Leider waren wir gerade dabei unser letztes Geld auf den Kopf zu hauen. Der Appetit war aber noch viel zu groß. Wo war der nächste ATM? Sehr weit weg aber es half ha nichts. Nachdem wir wieder liquide waren, gingen wir wieder zum Night Market. Ich gönnte mir direkt einen zweiten Corn Dog und weitere Hühnchenspieße. Für Nini gab es noch einen Dragonfruit Shake und für mich einen Coconutshake. Zu guter Letzt durfte die Nachspeise natürlich auch nicht fehlen und wir freuten uns riesig, dass es wieder Muah Chee gab, das hatten wir nämlich in Kuala Lumpur schon probiert und für sehr sehr lecker befunden ☺ Mit der Nachspeise im Gepäck ging es dann auch wieder zurück zum Hotel, morgen hieß es ja schon wieder Abschied nehmen!

Korrigiert by Nini