Für den heutigen Tag sagt das Wetter nichts gutes voraus. Wir planten schon den ganzen Tag im Zimmer zu verbringen.

Glücklicherweise stellte sich das aber als falsch heraus und wir haben den Regen nur kurz an diesem Tag gesehen.

Bereits beim Frühstück strahlte uns die Sonne an, welches übrigens direkt am Strand stattfand. Die Stühle und Tische waren direkt im Sand aufgebaut, nur das Buffet war auf einer etwas erhöhten Plattform.
Wir haben von Papaya, Drachenfrucht über Rührei und gebratenem Reis, alles probiert.

Als wir gerade unser Frühstück genossen, kam ein etwas älterer Herr an jeden Tisch und begrüßte alle, um einen guten Morgen zu wünschen. Der Mann kam uns so bekannt vor und wir grübelten warum. Klar! Das war der Mann, dessen Bild bald überall abgedruckt war, auf den Handtüchern des Resorts, auf den Wasserflaschen und sogar auf unserer Schlüsselkarte. Es muss also der Gründer bzw. der Chef der Hotelanlage sein, ein sehr freundlicher, bodenständiger Mann, der sich Zeit nimmt seine Gäste persönlich zu begrüßen.
Um unser Sonnenbrandpotential zu erhöhen, haben wir uns nach dem Frühstück schnell beeilt, um uns Poolfertig zu machen. Auf dem Rückweg in unser Zimmer sind wir noch kurz an der Rezeption vorbei gelaufen, um alles für die morgige Abreise zu klären und uns für den Shuttle zurück zum Pier anzumelden.

Als wir am Pool ankamen waren die Sonnenzeiten und Wolkenzeiten sehr durchwachsen. Wir hatten abwechselnd einige Minuten Sonne und dann schob sich wieder für kurze Zeit eine Wolke dazwischen und so ging es die ganze Zeit weiter. Bis uns auf einmal etwas Regen überraschte.
Wir suchten einen kurzen Unterstand und brachten unsere wichtigsten Dinge in Sicherheit, nach ein paar Minuten war das ganze aber schon vorbei und wir hatten direkt wieder die pure Sonne.

Wir waren einige Male im Wasser, bis wir uns dazu entschieden an der Poolbar einen Cocktail, einen Mai Tai, zu holen und den Ausblick auf den Strand vom Infinity-Pool aus zu genießen. Es vergingen insgesamt 5 Stunden bis eine etwas größere Regenwolke auf uns zurollte. Als sie sich wirklich schnell näherte und sehr bedrohlich schwarz war, packten wir dieses mal unsere sieben Sachen, um direkt aufs Zimmer zu gehen, denn da kam etwas wilderes als nur ein kurzer Schauer.

Und der Plan ging auf! Ein paar Sekunden nachdem wir zu Tür hineinkamen, fing es auch schon an in Strömen zu regnen. Wir planten also unsere restlichen Stunden (Insgesamt knapp 4) im Zimmer zu verbringen, um um 18 Uhr mit dem Shuttle in die Stadt zum Hippo Burger Bistro zu fahren.

Ich bearbeitete die Bilder etwas, wir haben Fernseher geschaut, Nini hat etwas geschlafen und um kurz vor 17 Uhr ist das Wetter wieder gut genug gewesen, dass wir doch noch einmal spontan zurück an den Pool konnten. Beim Einchecken haben wir einen Gutschein für einen Cocktail erhalten – Buy one, get one free. Leider hatte ich diesen bei der vorherigen Bestellung nicht dabei.
Das habe ich versucht dem Barkeeper zu erklären und nach ein paar Minuten haben wir uns auch verstanden und ich konnte mir den kostenlosen Cocktail – Diesmal einen Pina Colada – ergattern.

Wir steuerten pünktlich zum Shuttle, mussten aber feststellen, dass wir die letzten waren und die anderen Hotelgäste bereits im Jeep warteten. Wir beeilten uns mit dem Einsteigen in den Safari-Bus und wurden wieder mit der Achterbahn in die Stadt verfrachtet!
Wir sind an der üblichen Stelle ausgestiegen und planten bereits einen 25-Minütigen Marsch zu unserem Burger Bistro ein. Nach kurzer Rücksprache mit einem Mitarbeiter unseres Resorts haben wir festgestellt, dass der andere Stopp des Shuttles deutlich näher am Bistro lag – also sind wir gerade noch so in das Shuttle zurück gehüpft. Als wir ankamen, wussten wir, dass wir wohl die beste Entscheidung getroffen haben. Wir hielten nämlich direkt vor dem Burgerladen an! 🙂

Hier gab es wirklich Weltklasse Burger – und zwar besser als man es von Thailand denken würde. So etwas erwartet man eher bei uns oder in Amerika 😛

Ich hatte einen Cheese Bacon Burger mit Zwiebelringen und einem Oreo Shake und Nini hatte einen Pilz-Burger mit Pommes und einem Eistee!

Da wir wieder zu unserem ursprünglichen Treffpunkt zurück mussten, haben wir sozusagen die halbe Insel überquert. Also knapp 30 Minuten Fußmarsch. Der Rückweg führte durch eine Strandpromenade, welche am Abend sehr chic beleuchtet wurde. Hier reihten sich Hostels bzw. Resorts und diverse moderne Restaurants an das andere. Man merkte direkt, dass die Gegend hier wohl ausschließlich auf Touristen ausgelegt war. Fressbuden bzw. kleine thailändische Stände vermisste man hier!
Als wir an der Thanachart Bank, unserem Treffpunkt, angekommen sind, fing es wieder arg zu regnen an aber wir haben es rechtzeitig unter das Vordach der Bank geschafft und blieben trocken.
Wir mussten knapp 15 Minuten auf unser Shuttle warten, in welches wir uns anschließend mit 12 anderen Personen quetschen mussten. (Das war nicht geplant)

Nach der nächsten Achterbahn-Fahrt heile angekommen, haben wir uns sofort Bettfertig gemacht! Da unsere Fähre um 9 Uhr ging, mussten wir am nächsten Tag bereits früh aufstehen. Früh aufstehen heißt auch früh ins Bett gehen! 🙂 Wir packten also noch unser meistes Gepäck und fielen ins Bett!

Korrigiert by Nini