Die Anreise mussten wir ganz schön früh antreten. Der Flieger ging um ca. 07:00 Uhr, das hieß früh aufstehen… Und zwar um 03:30 Uhr. Ich hatte knapp 4 Stunden schlaf und Nini ganze 2,7636 Minuten. Danke für Nichts Flugangst!

Am Flughafen hat alles reibungslos geklappt, obwohl wir uns mal wieder kurz verlaufen hatten. Da wir aber bereits online eingecheckt haben, sind unsere Koffer ebenso schnell im Flugzeug gelandet wie wir. Es gab keine Verspätung beim Boarding oder beim Starten – also alles easy going.

Den Flug würde ich als entspannt bezeichnen – Nini eher als Katastrophe. Eine wunderschöne Aussicht konnte ich am Fensterplatz zusätzlich genießen. 😊 

Am Flughafen angekommen, entspannte sich auch Ninis Gemütslage. Die Koffer waren schneller auf dem Gepäckband, als wir beide auf dem Klo waren! Dann konnten wir uns gleich um die Metro-Karte (Oyster Card) kümmern. Nach einmal umsteigen sind wir schon an unserer Zielhaltestelle “Paddington Station” angekommen. Keine 5 Minuten später standen wir bereits vor unserem Hotel (Ashley Hotel London). Die Gegend stuften wir vorerst als “so naja” ein. Was jedoch bombe war, war direkt vor unserer Haustüre der kleine Park, den wir auch von unserem Zimmer bestens im Blick hatten.

Das Zimmer bestand eigentlich nur aus Bett, zum Koffer aufmachen hätten wir ggf. ein zweites buchen sollen, das haben wir leider nicht bedacht. Nach einem “kurzen” Power-Nap schauten wir uns die Gegend etwas genauer an. Der Hyde-Park ist nur knapp 10 Gehminuten entfernt und mit der Metro direkt vor der Tür konnten wir alles erreichen.

Wir bummelten etwas durch die verspielten Straßen und unsere Umgebung wurde uns immer sympathischer. Schwierig sich vorzustellen aber hier reihen sich verspielte “Harry Potter-Häuser” direkt an höchstmoderne Architektur. Alles wirkt surreal und wie ein Filmset. Zu Ehren meiner Katze (Mina) haben sie auch ein Hotel benannt! 

Direkt angeschlossen am Hyde-Park ist der Kensington Garden. Dieser wurde vor knapp 300 Jahren von einem damaligen Architekten entworfen. So auch ein vergleichsweise riesiger See, in dem sich Schwäne und Enten tummelten.

Neben den normalen Enten gab es aber auch noch DIE ENTE. Von der könnten sich die Wollnys ne Woche lang ernähren…

Mitten im Park gabs natürlich wieder Harry Potter-Atmosphäre zu bestaunen.

Den Abend ließen wir in einem italienischen Restaurant – wo auch sonst in London? – ausklingen. Wir bekamen wirklich sehr leckeres Essen in einer üppigen Portion. Das “Bizzaro” können wir jedem weiter empfehlen! 

Bevor wir uns Schlafen legten schmiedeten wir noch unseren Masterplan für die nächsten Tage – besonders im Hinblick auf die Wetterlage.

Das Highlight des ersten Tages sind, unumstritten, die Türklinken. Wir könnten uns jedes mal aufs neue schlapp lachen. 😂 Das Video fässt die Thematik ganz gut zusammen.